WELT-HEPATITIS-TAG
am 28. Juli 2021

Hepatitis kann nicht warten!

Hepatitis-Infektionen sind behandelbar, aber bleiben oft viele Jahre unerkannt – und können dann schwere Schäden anrichten.

Am 28. Juli 2021 findet der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag statt, der global auf die Risiken, Verbreitung, Schutz- und Behandlungsmöglichkeiten von Hepatitis-Infektionen informiert. Global wird der Welt-Hepatitis-Tag von der World Hepatitis Alliance ausgerichtet. In Deutschland ist die Deutsche Leberhilfe e.V. Ausrichter des Welt-Hepatitis-Tages. Das internationale Motto lautet „Hep can’t wait“ (Hepatitis kann nicht warten), welches als eindringliche politische Forderung gemeint ist: Es kann und muss mehr zur Eindämmung dieser Infektionen getan werden.

 

Was bedeutet dieses Motto?

Das Motto ist ein politischer Aufruf an die Regierungen aller Länder, den Kampf gegen Hepatitis voranzutreiben: durch Aufklärungskampagnen, Screening, Impfung und besseren Therapiezugang. Eine kranke Leber schmerzt oft nicht. Vor allem die chronische Hepatitis B und C können schleichend die Leber schädigen, ohne dass Betroffene etwas merken. Durch jahrelange Entzündungen kann die Leber langsam zerstört werden. Zudem können Betroffene, ohne es zu ahnen, andere Menschen infizieren. Beides ist vermeidbar.

Das Motto „Hepatitis kann nicht warten“ ist auch ein Aufruf an Menschen, sich testen zu lassen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie Risikofaktoren oder erhöhte Leberwerte haben. Wichtig zu wissen: Eine Hepatitis-Neudiagnose ist in den allermeisten Fällen kein  Notfall und muss dann auch nicht  sofort behandelt werden. Nur selten haben Menschen mit einer Hepatitis-Neuinfektion ein akutes Leberversagen. Die Bedrohung bei Virushepatitis kommt eher langsam und auf leisen Sohlen. Wer heute an Hepatitis stirbt, wurde meist vor vielen Jahren infiziert und nicht rechtzeitig behandelt. Wenn Sie heute zum ersten Mal diagnostiziert werden und erst in einigen Monaten einen Facharzttermin bekommen, ist das ganz normal: So lange können Sie in der Regel problemlos warten.

Was das Motto „Hepatitis kann nicht warten“ aber auch für Betroffene bedeutet: Man sollte eine Hepatitis-Diagnose nicht Jahre lang ignorieren und aufschieben. 2021 sollte also das Jahr sein, in dem Sie sich kümmern und fachärztlich beraten lassen!

 

Hepatitis B ist durch eine Impfung verhinderbar und chronische Infektionen lassen sich mit antiviralen Medikamenten unter Kontrolle bringen. Gegen Hepatitis C konnte zwar noch keine Schutzimpfung entwickelt werden, dafür ist die Infektion durch heutige Medikamente fast immer heilbar. Die Weltgesundheitsorganisation hat daher das Ziel ausgerufen, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 weltweit einzudämmen.

Die fortbestehende Corona-Pandemie hat diese Bemühungen in vielen Ländern zurückgeworfen. Im Rahmen der globalen Bemühungen, die Pandemie einzudämmen, darf die Prävention, Versorgung und Behandlung der Hepatitis B und C dennoch nicht ins Hintertreffen geraten.

Hepatitis B und C können Jahre und mitunter Jahrzehnte lang unerkannt bleiben, da es oft keine eindeutigen Symptome gibt. Trotzdem kann die Leber unbemerkt und schleichend weiter geschädigt werden, wodurch schließlich eine Zirrhose und/oder Leberkrebs entsteht. Zum Teil merken Betroffene erst im Endstadium, dass mit ihrer Leber etwas nicht stimmt, wenn sich unübersehbare Komplikationen wie Wasserbauch, Bluterbrechen oder Hirnstörungen einstellen. Durch eine frühzeitige Diagnose und Therapie ist dies in vielen Fällen verhinderbar.

Trotz Corona-Pandemie gibt es jedoch auch eine gute Nachricht bei Hepatitis B und C. Künftig können alle Menschen ab 35 Jahren sich im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung (frühere Bezeichnung: „Check-up 35“) einmalig auf Hepatitis B und C testen lassen. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss am 20. November letzten Jahres beschlossen. Dies ist ein bedeutsamer Fortschritt für die Eindämmung dieser Infektionen, den wir ausdrücklich begrüßen. Wichtig ist nun, dass dieses Testangebot zügig umgesetzt und von Menschen breit wahrgenommen wird.

Pressemeldungen

27.07.2021

Hepatitis kann nicht warten! - Am 28. Juli ist Welt-Hepatitis-Tag.

Am 28. Juli 2021 findet der diesjährige Welt-Hepatitis-Tag unter dem Motto „Hepatitis kann nicht warten“ statt. Das Motto ist ein politischer Aufruf an die Regierungen aller Länder, den Kampf gegen Hepatitis B und C energisch voranzutreiben.

mehr erfahren
05.07.2021

Hepatitis A bis E – was ist das?

Am 28. Juli 2021 findet der Welt-Hepatitis-Tag unter dem Motto statt: „Hepatitis kann nicht warten!“ Doch was verbirgt sich eigentlich hinter dem Wort „Hepatitis“? Die fünf Hepatitisviren unterscheiden sich in Vielem: bei der Ansteckung, beim Verlauf, bei Schutz- und Therapiemöglichkeiten. Unsere Pressemeldung erklärt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

mehr erfahren
21.07.2021

Schwanger und Hepatitis B – wie schütze ich mein Kind?

Schwangere mit Hepatitis B können ihre Kinder infizieren. Vorsichtsmaßnahmen können dies verhindern. Die internationale Kampagne NOhep Moms hat der Mutter-Kind-Übertragung nun den Kampf angesagt.

mehr erfahren
24.07.2021

Wie die Hepatitis C ihren Schrecken verlor

Die Hepatitis-C-Therapie ist eine der großen Erfolgsgeschichten der Medizin. Von der Entdeckung des Erregers im Jahr 1989 bis zur Einführung hochwirksamer Therapien dauerte es „nur“ ein Vierteljahrhundert. Die größte Herausforderung heute: Die unerkannt Infizierten rechtzeitig zu entdecken.

mehr erfahren

Internationale Aktionen zum Welt-Hepatitis-Tag

Englischsprachiger Film der World Hepatitis Alliance zum Motto „Hepatitis can’t wait!“

Englischsprachige Webseite der World Hepatitis Alliance zum Welt-Hepatitis-Tag: www.worldhepatitisday.org

NOhep: Englischsprachige Webseite zur globalen Eliminationskampagne der Hepatitis B und C: www.nohep.org